Generationenwohnprojekt „Dahoam im Inntal“: MdL Thomas Huber und Altbürgermeister Josef Zistl besichtigen Leuchtturm-Quartier in Brannenburg

(Brannenburg/Oberbayern, 30. Juli 2020) Lebensraum mit Herz und Infrastruktur für Menschen jeden Alters. Mit dem Generationenwohnprojekt „Dahoam im Inntal“ hat die InnZeit Bau GmbH in Brannenburg in den vergangenen Jahren ein Musterbeispiel für ein ganzheitlich gedachtes Quartier geschaffen, das auch in anderen Kommunen Schule machen könnte. Was das 16 Hektar große Areal in Brannenburg, das bis Ende 2022 Zuhause von rund 980 Menschen jeden Alters sein wird, so besonders macht, haben jetzt auch MdL Thomas Huber (CSU) und Baierns Altbürgermeister Josef Zistl bei einer Besichtigung des Leuchtturm-Quartiers erfahren. Bei ihrem Besuch erläuterte der Geschäftsführer der InnZeit Bau GmbH, Rupert Voß, wie in dem Wohnprojekt ein Rädchen ins andere greift – und was das ganzheitliche Konzept, das von der Ganztagskinderbetreuung für die Kleinsten bis zum in der Entstehung befindlichen neuen Sondergebiet „Betreuung & Pflege“ reicht, im Detail beinhaltet.

Rupert Voß bei der rund zweistündigen Vorstellung des Projekts: „Familien, Singles, Senioren, Menschen mit Beeinträchtigungen – in unserem Generationenwohnprojekt möchten wir unsere plurale Gesellschaft ganzheitlich abbilden, für jeden Bedarf die passende Lösung bieten und damit auch Antwort und Lösung auf viele Fragen und Herausforderungen unserer Gesellschaft sein. Was wir hier entwickelt haben, funktioniert nicht nur in Brannenburg, sondern soll natürlich auch Nachahmer in anderen Kommunen in und außerhalb Oberbayerns finden.“

Wohnraum für alle
Thomas Huber, Mitglied des Bayerischen Landtags, zeigte sich begeistert: „Das Generationenwohnprojekt Dahoam im Inntal ist in jeglicher Hinsicht beeindruckend. Als Familien- und Sozialpolitiker gefällt mir dabei besonders, wie hier nachhaltiger und bezahlbarer Wohnraum für alle Generationen entstanden ist und auch Betreuungsangebote für Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung integriert wurden.“ Auch Baierns Altbürgermeister Josef Zistl gefällt der Anspruch, eine Lösung für alle Bevölkerungsgruppen zu bieten: „Ich habe den Bauverlauf in den vergangenen Jahren rege verfolgt und das Ergebnis ist schon jetzt wirklich eindrucksvoll, vor allem aufgrund der sozialen Komponente, die sich hier vom Kinderhaus bis zum Seniorenwohnheim überall widerspiegelt. Dahoam im Inntal ist ein rundum gelungenes Projekt und ich hoffe sehr, dass es zahlreiche Nachahmer findet.“ Zistl war mehr als 20 Jahre Bürgermeister der Gemeinde im Landkreis Ebersberg.

Generationenwohnprojekt auch auf andere Regionen übertragbar
Ziel des Besuchs der Politiker war es auch, mögliche politische Maßnahmen zu besprechen, um landesweit ähnliche Wohnprojekte voranzutreiben. „Gerne setze ich mich dafür ein, dass in Zukunft mehr solcher innovativer Wohn- und Lebensraumprojekte in Bayern geschaffen werden können. Rupert Voß ist ein absoluter Vorzeigeunternehmer, der wirtschaftliche Betriebsführung und soziale Verantwortung hervorragend miteinander verbindet und zeigt, dass beides keine Widersprüche sind“, so Thomas Huber.

Weitere Informationen zu „Dahoam im Inntal“ sind im Internet unter www.dahoam-im-inntal.de erhältlich.

Weitere Informationen:
InnZeit GmbH & Co. KG
Inntalstr. 33, Gebäude 30, 83098 Brannenburg
Sabine Wallner, swallner@innzeit.com
Tel.: +49 8034 909809-22

Bildmaterial

  • (Foto: Steffen Leiprecht) Das Mehrgenerationenquartier „Dahoam im Inntal“ aus der Vogelperspektive
  • (Foto: InnZeit Bau GmbH) Thomas Huber, Rupert Voß und Josef Zistl (v. l.) bei der Begehung des Quartiers
  • (Foto: InnZeit Bau GmbH) Rupert Voß und Thomas Huber (v. l.) vor dem charakteristischen Uhrturmgebäude
  •  (Foto: InnZeit Bau GmbH) Das Logo von „Dahoam im Inntal“

Ansprechpartner